A 49 zwischen Baunatal-Mitte und Baunatal-Nord: Vollsperrung der A 49 in Richtung Kassel nach mehreren Unfällen am 02. November 2009. Mindestens 12 beteiligte Fahrzeuge mit vier Leichtverletzten. Nach mindestens drei Verkehrsunfällen auf der A 49 Marburg - Kassel ist die A 49 seit 7:49 Uhr in Fahrtrichtung Kassel zwischen den Anschlussstellen Baunatal-Mitte und Baunatal-Nord voll gesperrt. Zwei Verkehrsteilnehmer wurden nach ersten Informationen bei der Unfallserie leicht verletzt. Der Verkehr wird in Richtung Kassel umgeleitet. Der erste Verkehrsunfall der Serie ereignete sich gegen 7:35 Uhr auf der A 49 in Richtung Kassel in Höhe der Gaststätte Knallhütte. Hier waren nach Angaben der Polizeiautobahnstation Baunatal ein Lkw und fünf bis sechs Pkw beteiligt, ein Verkehrsteilnehmer wurde leicht verletzt. Zwei weitere Karambolagen ereigneten sich wenige Minuten später im beginnenden Rückstau. Kurz hinter dem ersten Unfall kollidierten zwei Pkw und eine Motorradfahrerin. Die Frau wurde leicht verletzt. Hinter diesem Unfall kam es dann zum dritten Crash, an dem zwei Pkw beteiligt waren. Hier wurde niemand verletzt. Zur Schadenshöhe gibt es noch keine Informationen. Den ersten Unfall in Höhe der Knallhütte, der nach Erkenntnissen vermutlich durch einen fehlerhaften Fahrspurwechsel verursacht worden sein dürfte und an dem ein Lkw und sechs Pkw beteiligt waren, wird die Autobahnpolizei nur durch ein Verlaufsgutachten klären können. Ein Verursacher konnte bislang nicht festgestellt werden. Auch die Aussagen der Beteiligten und der Zeugen brachten bislang keine Klärung. Deshalb ordnete die Kasseler Staatsanwaltschaft ein sogenanntes Verlaufsgutachten an.

a4325aa81cb6495199b73deadfc7e116

Montagmorgen, viertel vor acht. Was gibt es schöneres, als in die neue Arbeitswoche mit einem leckeren Frühstück zu starten. Aber bevor ich noch in mein Brötchen beißen kann, klingelt das Telefon mehrmals. Es gab mehrere Unfälle auf der Autobahn A49 zwischen Baunatal-Süd und Baunatal-Nord.

[space size=”1px”]

Vollsperrung nach mehren Unfällen

Der erste Unfall wurde vermutlich durch einen Spurwechsel verursacht. Acht Fahrzeuge kollidierten miteinander. Weiter hinten im Stau gab es zwei weitere Unfälle mit vier Fahrzeugen und einem Motorrad. Insgesamt entstand ein Schaden von Schätzungsweise 60.000 Euro mit fünf Leichtverletzten.

Glück für mich, dass ich mit der Autobahnpolizei die Anfahrt zur Unfallstelle abgesprochen hatte. Wäre ich Regulär von hinten angefahren, wäre der Tag für mich gelaufen. Denn die Autobahnpolizei musste die Autobahn ab Edermünde Richtung Kassel bis Mittags sperren, um mit einem Sachverständigen den Unfallhergang genau klären zu können. Und bis dorthin staute sich auf allen drei Spuren der Verkehr Kilometerlang. So konnte ich über einen Feldweg an die Unfallstelle gelangen, meine Fotos machen und ohne Probleme sofort wieder wegfahren. Das ist leider nicht immer so. Oft ist es mir auch schon passiert, dass ich durch falsche Informationen im Stau stand. Und da viele Autofahrer vergessen haben, was es bedeutet, eine Rettungsgasse zu bilden ist es auch oft schwierig, an den Ort des Geschehens ohne Probleme zu gelangen. Aber diese Autofahrer sind es dann auch meistens, die sich aufregen, warum es Vorne nicht weitergeht und Polizei und Feuerwehr die Unfallstelle nicht räumen. Dabei stehen Abschleppwagen und Aufräumtrupp am Ende des Stau und kommen nicht voran.

Weitere Bilder im DJV-Bildportal.

[space size=”30px”]

[space size=”30px”]

Über Karsten Socher

Ich bin Fotograf und Bildjournalist in Kassel und Nordhessen. Mein Ziel ist es, euch mit meiner Art der Fotografie zu begeistern und emotionale stimmungsvolle Bilder zu präsentieren. In meinen Workshops und Vorträgen vermittle ich euch meine Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Bereich der Fotografie und dem Foto-Business. ------ Karsten Socher ist Fotofachlaborant, Fotograf und Bildjournalist in Kassel. Sein Werdegang begann 1989 bei der Schülerzeitung, eine Ausbildung zum Fotofachlaborant folgte. Nach der Gesellenprüfung folgte eine Ausbildung zum Porträt- und Hochzeitsfotografen, Ende 1998 schloss er die Meisterschule ab. Seit 2000 arbeitet er freiberuflich als Fotograf und Bildjournalist. Seit 2015 ist er hessischer Fotografensprecher im Berufsverband DJV, seit 2019 Vize-Bundessprecher. Am besten entspannen kann er beim Spazieren und Radfahren - alleine oder mit Freunden. Sonstige Hobbys: Lesen, schwimmen, Theater- und Konzertbesuche.

Hinterlassen Sie einen Kommentar